Life Magazin fürchtet Corona

Hütet euch vor den Iden des Herbstes

Obwohl schon seit vielen Wochen davor gewarnt wird, feiern die Menschen weltweit fröhliche Urständ, als hätten wir das namhaft bekannte, jedoch ohne gültiger Meldeadresse und Reisepass, globetrottende Virus besiegt.

Die Bevölkerung ist ausgelaugt von Verordnungen und Vorschriften und fährt endlich wieder in den wohlverdienten Urlaub. Sie jubeln nach so langer Zeit ihren Fußballhelden zu. Partys ohne Sinn und Verstand werden gefeiert und Abstandsregeln werden als Vintage-Schmarrn von gestern betrachtet. Offenbar sind wir alle  pumperlgsund und happy. Was kostet die Welt. Die Hirne verkommen zu einem Schwamm im Schädel, nachdenken ist nicht mehr möglich, denn „mir san mir“ und PUNKT

Life Magazin fürchtet Corona
© pixabay

"Ich bin da nicht so haglich"

Als ich neulich frühnachts mit dem Taxi nach Hause fahren wollte, passierte eigenartiges. Maskiert und den Impfnachweis in der Hand, öffnete ich die Türe der Droschke und der Kutscher drehte sich unmaskiert um und sagte „Lassen Sie stecken, ich bin da nicht so haglich!“. Etwas erbost antwortete ich: “Ich aber schon!” und knallte die Türe von außen  zu.

Mitllerweile hatte es sich schon bei einigen (es gibt viele schwarze Schafe) Gastronomen herumgesprochen, dass ihre Gäste gefälligst Impf- oder Testnachweis vorlegen müssen. Da ich und meine Freundin schon seit Mai voll immunisiert sind, legte ich der Kellnerin – statt meinem Impfzettel – den meiner Freundin vor und konnte unbehelligt als Claudia S. mein Abendmahl verspeisen. Kontrolle? Fehlanzeige!

Life Magazin fürchtet Corona
© pixabay

Symptomatisch für diese Zeit

Eine wiffe Partyagentur verkaufte „all-inclusive“- Maturareisen nach Kroatien, wo man auch gleich zwischen Billigschnaps, KO-Tropfen , Vergewaltigung und oder einem positiven Coronabescheid „wählen“ konnte, wirklich alles inklusive. Na bumm!

Endlich können wieder gierige Geschäftemacher ihrer Sucht nachgehen: verdienen, verdienen, verdienen, koste es was es wolle. Der Handel öffnet breit seine Ladentüren, Gastronomen dürfen endlich wieder das, was sie immer machten, die Leute trunken. Das Volk will Brot und Spiele, aber gefälligst ohne Wenn und Aber. Bitteschön, hereinspaziert und beehren sie uns morgen wieder. Des Wirten Geldbeutel hat in den letzten Monaten ziemlich abgenommen.

Bürgermeister Ludwig hat wieder gute Ideen

Life Magazin fürchtet Corona
Bild: Manfred Cobyn

Die Regierung sieht tatenlos zu, nur Wiens Bürgermeister Michael Ludwig (SPÖ) kommt auf immer irrwitzigerer Ideen. Da die Bürger nicht impfen gehen  wollen, schickt er sogar eine winzig kleine Armada an Impfbooten los, richtig gelesen.

An Wiens Küsten ankern nun Boote, um wenigstens diejenigen zu spritzen, die wegen der Hitze, schon einen kleinen Dachschaden davongetragen haben.

Doch es geht noch lustiger. Auch an Party Peoples wird gedacht, die mit wummernden Bässen, quasi beim vorbei Tanzen, ihr Jaukerl verpasst bekommen. Warum nicht auch einen Impfheurigen eröffnen, wo man ab 1,9 Promille einen Johnson & Johnson – G`spritzen bekommt. Oder Impfschaffner in öffentlichen Verkehrsmitteln, die aber nur Schwarzfahrer bedienen. Astra-Zeneca -Gelsen werden in der Nacht auf schlafende Bürger losgelassen .

Aber Herr Ludwig hat ja recht. Der Staat verfügt endlich über genug Impfstoffe, doch niemand will sie haben. Die wenigsten, die heute in brütender Hitze am Rathausplatz, oder auf der Donauinsel Schlange stehen, tun sich das sicherlich kein zweites Mal an. Genau da liegt das Problem, eine Impfung reicht nicht.

Die meisten wollen sich gar nicht impfen lassen, denen ist alles wurscht. Die blöden Ausreden sind schier unerschöpflich. Manche setzen sich lieber ein Staniolhütchen auf. In Österreich sind erst 47 % (Stand 20. Juli 2021) vollimmunisiert. Einmal stechen mit der “AstraZeneca -Gelse” hilft nichts, das ist rausgeschmissenes Geld und ich frage mich, was daran nicht zu verstehen ist. Eigentlich schon, da ich Misanthrop mit viel Erfahrung bin und mit einem walnussgroßen Hirn kann man sich ungesund ernähren und seine Finger blitzschnell und 18 Stunden am Tag auf einer Handytastatur bewegen, mehr ist da nicht drinnen. Es könnte ja sein, dass man eine überlebenswichtige Nachricht von seinen “Freunden”, die man eigentlich nicht kennt, bei Instagram oder Facebook versäumt. Das sind die eigentlichen elementaren Probleme im Jahr 2021, nicht nur unserer Jugend.

Life Magazin fürchtet Corona
© pixabay

Hütet Euch

Fachleute/Leutinnen, und ich mein jetzt nicht die Staniolhütchen-Verkäufer, predigen seit vielen Wochen gebetsmühlenartig ihre Angst vor dem Herbst herunter, doch niemanden interressierts. Die Infektionszahlen steigen weltweit sehr bedenklich. Und genau diese Impf-Masken-Abstand-Ignoranten rennen dann querdenkend im Herbst, bei einem neuerlichen Lockdown wieder auf die Straße und beschweren sich über ihre eigene Dummheit, oder die Folgen derer. Die österreichische Fahne wird wieder herhalten müssen und missbraucht von Dumpfbacken, die einfach nichts kapieren. Herr Kickl und andere Verschwörungs-Sekten werden ihr Unverständnis hinausbrüllen und der aufgebrachte Mobb johlt und spendet Applaus. Hatten wir ja alles schon.

Corona ist kein Eiterwimmerl

Das griechische Alphabet hat noch mehr Buchstaben zu bieten, als Nächstes folgt sehr wahrscheinlich die Epsilon-Variante, doch bis Omega können wir noch ignorieren und Feste feiern, dann ist aber wirklich Schluss. Covid-19 ist leider kein lächerliches Eiterwimmerl, dass man vor dem Badezimmerspiegel ausdrücken kann. Mann muss schon einiges tun, um sich davor zu schützen, idealerweise auch andere. Aber nein, man verkommt im eigenen Egoismus und fühlt sich dabei gar nicht so schlecht.

MANDO DIAO - Dance With Somebody - recommended by Manfred Cobyn

p

Post a Comment

logodesigned and developed by L!FE-Magazin 2021.